8. Juni 2002: Internationaler Aktionstag!

Ein Bericht

 

Ab 14 Uhr versammelten sich zwischen 200 und 250 Menschen auf dem Dam-Platz im Zentrum Amsterdams, um die Freilassung von Juanra zu fordern. Das war mehr oder weniger die Anzahl Menschen, wo mit gerechnet worden ist (berücksichtigend, daß gleichzeitig anderswo in Amsterdam ein demonstrativer Streetrave für die Legalisierung von Drogen stattfand - was teilweise dieselben Leute anspricht). Auf dem Dam-Platz wurden verschiedene Reden gehalten, darunter eine durch den Anwalt von Juanra, weitere Reden gingen über die Verfolgung von AktivistInnen in Spanien und den Rest Europas, über Eurojust und über die Repression gegen die Anti-Globalisierungsbewegung. Mit einem großen Transparent und einer Drumband an der Spitze der Demo wurde ein Teil des Amsterdamer Zentrum durchkreuzt. Vor dem Wohnhaus und sozialen Zentrum ‚Vrankrijk' (wo Juanra vorübergehend wohnte, bevor er festgenommen worden ist) wurde ein Brief von Juanra verlesen, den er spezial zu den internationalen Aktionstagen für seine Freilassung geschrieben hatte. Vom Zentrum der Stadt aus ging es dann zum Stadtviertel ‚De Pijp'.

Kurz vor vier wurde die Demonstration aufgelöst als die Nachricht eintraf, daß das spanische Generalkonsulat in Amsterdam besetzt worden war. Diese Nachricht wurde mit viel Begeisterung begrüßt. Ein großer Teil der DemonstrantInnen zog daraufhin zum Konsulat. Die BesetzerInnen verlasen eine Erklärung und verbrannten die spanische Fahne. Sehr schnell tauchten große Mengen Polizei auf, die (wie gewöhnlich) ohne Grund und ohne einige Zurückhaltung Übergriffe machten und brutal auf die Anwesenden draußen auf der Straße losschlugen. Mehrere Menschen wurden übel zugerichtet. Der zweite Übergriff wurde mit einem kleinen Steinregen beantwortet, worauf sich die Polizei wieder ein bißchen zurückzog. Nach gut einer Stunde fingen die Beamten an, das Konsulat zu räumen, während draußen nochmals ein Übergriff stattfand. Eine Frau wurde durch SEK festgenommen (und dabei schwer verprügelt) und ein Mann wurde durch ein Team Zivis einkassiert. Schon eine Stunde früher wurde im Stadtteil ‚Pijp' jemand festgenommen, der beteiligt gewesen sein soll bei einem Angriff auf einen bekannten Faschisten, der Fotos von der Demonstration machte. Marktleute des ‚Albert Cuypmarktes' [bekannter Viertelmarkt in diesem Stadtteil], die dachten, daß es um einen Raubüberfall ging, hielten eine Person fest und lieferten sie der Polizei aus. Fast niemand hat mitbekommen, was geschehen war, wodurch der Mann nicht befreit werden konnte.

Abgesehen von den drei draußen Festgenommenen, wurden gleichzeitig die fünf BesetzerInnen des Konsulats festgenommen. Es wird angenommen, daß sie irgendwann nach dem Wochenende frei kommen werden. Sie werden des Hausfriedensbruchs und der Beschädigung von Privatbesitz beschuldigt. Die zwei draußen Festgenommenen werden der öffentlichen Gewalttätigkeit beschuldigt. Die Person, die beim ‚Albert Cuypmarkt' festgenommen wurde, wird möglicherweise verfolgt wegen Raubüberfall. Samstagabend versammelten sich ungefähr fünfzig Menschen beim Polizeipräsidium, um den Festgenommenen Mut zu machen. Beim Präsidium war die Polizei/SEK wieder in großen Mengen anwesend, aber die Menschen ließen sich nichtt provozieren. Der Aktionstag wurde mit einem Benefietabend in ‚Vrankrijk'abgeschlossen. Sonntag, Montag, Dienstag und Mittwoch gab es wiederum Kanstkundgebungen bei den verschiedenen Polizeiwachen [wo inzwischen die Festgenommen jeweils verlegt worden sind], an denen sich jedesmal rund vierzig Menschen beteiligten.

Freiheit für alle Gefangenen!!!
Freiheit für Juanra!!!!!!!!!